.

Rote Bete-Suppe mit Kokosmilch

Ca. 500 g Rote Bete

1 L Gemüsebrühe

200 g Kokosmilch (Dose)

2 Knoblauchzehen

ca.1 TL gem. Kreuzkümmel

abger. Schale von 1 Zitrone

Zitronensaft von ½ Zitrone

Die Roten Bete ca. 30 bis 40 Minuten weich kochen, abgießen, unter kaltem Wasser abspülen und die Haut abziehen. Das Fruchtfleisch grob hacken. Einen Teil der Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Kokosmilch unterrühren. Die Roten Bete mit dem Knoblauch, Kreuzkümmel, Zitronenschale und –saft und dem Rest der Gemüsebrühe im Mixer cremig pürieren. Das Püree in die kochende Brühe rühren, zum Kochen bringen und 10 Minuten köcheln lassen.

Rote-Bete-Carpaccio

Ca. 500 g Rote-Bete-Knollen

(Evtl.1 Knoblauchzehe)

2 EL Balsamico-Essig

4-5 EL Olivenöl

Salz,

Pfeffer, grob gemahlen

 

Rote Bete waschen und ca. 45 Minuten in Wasser garen, abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und die Schale abziehen.(Evtl. Knoblauch schälen und auspressen.)

Rote Bete in dünne Scheiben schneiden und die Scheiben auf einem Teller anrichten. Aus Balsam-Essig, Olivenöl und nach Geschmack Knoblauch eine Vinaigrette rühren und über die Rote-Bete-Scheiben tropfen. Mit grob gemahlenem Pfeffer und Salz servieren.

 


Rote-Bete-Salat

0,5-0,8 kg Rote Bete

Meersalz

2 EL Balsamessig

4 EL Olivenöl

1-2 TL körniger Senf

1 TL Honig, Pfeffer

1 EL Schnittlauch oder Lauchzwiebeln

Rote Bete Knollen in reichlich Salzwasser in 45 Minuten weich kochen. Abschrecken, abtropfen lassen und schälen. Essig, Olivenöl, Senf und Honig mit dem Schneebesen verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rote Bete in Würfel schneiden, mit der Sauce vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Schnittlauch bestreut servieren.


Rotkohl mit Äpfeln

1 kleiner Rotkohl,

2 Zwiebeln

2 EL Sonnenblumenöl

150 ml Apfelsaft naturtrüb

Kräutersalz

2 säuerliche Äpfel z.B. Topaz

2 EL Rosinen, 15 g Butter

2 EL Apfelessig

1 Lorbeerblatt

Wacholderbeeren

Kohlkopf waschen und putzen, vierteln und in feine Streifen schneiden, dabei den Strunk entfernen. Die Zwiebeln grob würfeln und in dem Öl glasig dünsten. Den Apfelsaft, Kräutersalz, das Lorbeerblatt und ein paar Wacholderbeeren zum Kohl hinzufügen. Den Kohl zugedeckt bei schwacher Hitze 10-12 Min. knapp weich kochen. Die Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und mit den Rosinen unter das Gemüse mischen. Noch etwa 5 Min. dünsten, das Kraut soll bissfest bleiben. Die Butter unterziehen und das Gemüse mit dem Apfelessig würzen.

Rübchen mit Sahnesauce

ca. 500 g Rübchen

30 g Butter

3 Eßl. Mehl

ca. 200 ml Rübenkochwasser

100 Milch

50 ml Schlagsahne

Muskat

Pfeffer, evtl. 1 Teel.

Salz.

Die Rübchen gründlich waschen, putzen, in Stifte schneiden und al dente kochen (ca. 10 Minuten). Die Butter in einer Pfanne zerlassen, das Mehl beigeben, kurz anbraten, Pfanne von der Herdplatte nehmen. Das Rübenkochwasser, die Milch und die Schlagsahne in die Pfanne geben, mit Schneebesen glatt rühen und die Pfanne auf die Herdplatte zurückstellen. Die Sauce unter ständigem Rühren eindicken lassen, würzen, die Rübchen beigeben und auf kleiner Hitze (Achtung, brennt schnell an) 10 Minuten ziehen lassen, am besten bei geschlossenem Pfannendeckel. Dazu passen Reis, Nudeln oder Pellkartoffeln.

 


 


Scharfe Möhren in Erdnusssauce

ca. 1 kg Möhren

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Rapsöl, Pfeffer

ca. 1 EL Currypulver

Paprika scharf

300 ml Gemüsebrühe

4 EL Erdnussmus

Möhren schälen und in 5 cm dicke Stücke schneiden, diese je nach Dicke der Länge nach halbieren oder vierteln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten, dann die Möhren zugeben und anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Curry und Paprika würzen. Die Brühe übergießen und die Möhren bei schwacher Hitze bissfest kochen. Ernussmus unterrühren und alles noch einmal abschmecken.

Schmeckt gut zu Reis oder Hirse.

 


 


Scharfes Kürbis-Paprika-Gemüse

1 Hokkaido Kürbis

1 rote Paprika

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Salz

2-3 EL Olivenöl

1 Dose bioladen*Cubetti

½ - 1 Pepperoni (fein gehackt)

Oregano, Thymian

50 g ger. Parmesan

Kürbis waschen, halbieren, mit dem Löffel entkernen, den faserigen Teil entfernen, in Spalten schneiden und dann würfeln. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, zuerst die Kürbiswürfel anbraten, dann nach 2 Minuten die Paprikawürfel, Zwiebeln, Knoblauch und Pepperoni dazugeben. Beides ca. 5 Minuten andünsten, dann die Tomaten zum Kürbis-Paprika-Gemüse geben. Bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten garen lassen, mit Oregano, Thymian und Meersalz abschmecken. Schmeckt gut mit Reis und Parmesan.

Schwarzwurzel-Kartoffel-Gratin

Ca. 500g Schwarzwurzeln

4 EL Essig, Salz

500g Kartoffeln

150g milder Butterkäse

2 Eigelb

200g Crème fraîche

Pfeffer,

40g Walnusskerne

 


 


 

Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Sofort in ½ l kaltes Wasser mit Essig legen, damit sie nicht anlaufen. Bei milder Hitze 15 Minuten zugedeckt kochen lassen, abgießen. Inzwischen die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 5 Minuten vorgaren, abtropfen lassen. Den Butterkäse reiben. Eigelb mit der Crème fraîche verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schwarzwurzeln und Kartoffeln in eine ofenfesten Form schichten und mit Nüssen bestreuen. Anschließend die Crème fraîche darübergießen und mit dem geriebenen Butterkäse bestreuen. Gratin im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 20 Minuten überbacken.


Sellerie-Bratlinge

ca.500 g Sellerieknolle

1 Möhre

200 ml Wasser

1 Knoblauchzehe

1 Zwiebel, 1 Ei

Kräutersalz, Pfeffer

1 TL Senf,2 EL Sonnenblumenkerne

1 EL Vollkorngrieß oder Semmelbrösel

Fett (zum Braten)

Sellerie und Möhren putzen, in Stücke schneiden und im Wasser ca. 15 bis 20 min garen. Das Wasser abgießen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Mit dem Ei zu dem Gemüse geben. Alles zusammen mit dem Pürierstab pürieren. Die Masse abschmecken. Die Sonnenblumenkerne grob hacken und unterrühren. Soviel Vollkorngrieß dazugeben, bis eine formbare Masse entsteht aus dieser Bratlinge formen und goldbraun braten.

Sellerie-Pesto

½ bis 1 El Pinienkerne

ca. 100 g Selleriegrün (die zarten Blätter)

1-2 Knoblauchzehen

Ca. 50 g Pecorino oder Parmesan

8 EL kaltgepreßtes Olivenöl

Die Sellerieblätter abzupfen, waschen und in einem Tuch trocknen. Knoblauch schälen und klein schneiden. Etwas Salz, die Sellerieblätter, Pinienkerne, Pecorino und das Olivenöl in ein Gefäß geben und mit einem Zauberstab zerkleinern. Das Pesto hält sich einige Tage im Kühlschrank wenn es mit Olivenöl überschichtet ist. Sellerie-Pesto schmeckt sehr gut zu Nudeln.


.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler